was successfully added to your cart.

Umgang mit Lampenfieber

Wenn man auf der Bühne steht und vor Menschen spricht, singt oder musiziert, ist es normal, dass man in gewisser Weise angespannt ist. Eine leichte Anspannung ist auch gut, denn dadurch ist man sich seiner Aufgabe sehr bewusst und hellwach.
Schlägt diese Anspannung aber in echtes Lampenfieber um, wird es eher zum Albtraum. Das Herz schlägt bis zum Hals, man bekommt schwitzige Hände, die Knie werden weich und man möchte am liebsten ganz woanders sein. Vielleicht hat man diesen Effekt nicht immer in der stärksten Form, jedoch kann es einen gerade dann plagen, wenn man mit dem Musizieren auf der Bühne beginnt. Was tun?

Zum einen wird mit der Erfahrung und der positiven Routine das Lampenfieber verschwinden. Zum anderen kann man auch aktiv entgegen wirken, damit man für die Bühne und seine Aufgabe parat ist.

Der Körper kann grundsätzlich nur einen Schmerz, eine Anspannung bewusst wahrnehmen. So kann man das Lampenfieber abbauen, indem man die Zehen zusammenkrallt, hält und dann wieder löst. Das sieht man nicht und hilft, die andere Anspannung zu verringern. Bevor du auf die Bühne gehst kannst du auch die Hände zu Fäusten machen, halten und wieder lösen. Ebenso kann es sehr hilfreich sein, vor dem Auftritt Lockerungsübungen zu machen. Dadurch kann sich auch die negative Spannung im Körper abbauen. Durch die Bewegung kann sich der Körper entspannen und den Stress verringern.

Wenn man aufgeregt ist, kann es helfen, sich nicht auf seine Gefühle zu konzentrieren, sondern auf die Emotionen des zu spielenden Liedes. Worum geht es in dem Song? Welche Gefühle und Inhalte werden dort ausgedrückt? So wird der Fokus von der eigenen Nervosität zu den Emotionen des Liedes verschoben. Dafür ist natürlich eine gute Vorbereitung wichtig.

Es ist normal, dass sich aufgrund von wenig Erfahrung Lampenfieber einstellt. Das ist nicht schlimm oder gar ein Problem. Man kann daran arbeiten und sich entspannen. Gerade im Bezug auf das Lampenfieber möchte ich noch einmal auf die Identität eingehen. Egal was du tust, welche Fehler dir passieren oder wie du dich verhältst: Gott liebt dich und nimmt dich an, so wie du bist. Das darf und soll dir Sicherheit und Stärke für deine Aufgabe geben. Mach dir das stets bewusst. Gott hat dir Gaben und Fähigkeiten gegeben und du setzt sie für ihn im Rahmen eines Gottesdienstes ein. Welch ein Vorrecht und Geschenk! So kannst du positiv entspannt sein.

Tipp: Wenn du Lampenfieber vor deinem Auftritt hast, dann lasse es zu und verdränge es nicht. Erkenne und bejahe dein Lampenfieber und gehe dann ganz ruhig Schritte, um die Spannung durch z.B. oben genannte Aktionen abzubauen.

Kurz zusammen gefasst
• Du darfst auch mal Lampenfieber haben.
• Kralle deine Zehen zusammen und löse sie wieder, um Spannung abzubauen.
• Mache vor deinem Auftritt Lockerungsübungen.
• Schaue mehr auf die Emotionen des Liedes, als auf deine eigenen.
• Sei gut vorbereitet.
• Mache deinen Selbstwert nicht an deinem Auftritt fest.