was successfully added to your cart.

Was man von einer Gärtnerei für einen Event lernen kann

Kann man von einer Gärtnerei etwas für einen Event übernehmen? Ich denke schon. Denn überall findet man Punkte und Möglichkeiten, die die Menschen ansprechen und begeistern.

Wachsen braucht Zeit

Schon mal darüber nachgedacht, wann die Gärtner beginnen ihre Pflanzen für den Verkauf vorzubereiten? Da wird gesät, gedüngt, gegossen, gepflegt und so anderes, was eine Pflanze zum wachsen braucht. Jedoch beginnt man damit schon Monate und Jahre im Voraus, damit man zu einem bestimmten Zeitpunkt Pflanzen anbieten kann. Alternativ muss er sonst seine Produkte teuer von Extern einkaufen, die dann dort ihre Zeit verbracht haben.

  • Oft plant man für einen Event die meisten Dinge sehr kurzfristig: „Können wir nicht noch mal eben…“. Aber jeder weiß: Qualität und Kreativität braucht Zeit. Allein sich gedanklich mit einem Thema auseinander zu setzen, benötigt immer einen gewissen Zeitrahmen. Was würde passieren, wenn man wie ein Gärtner, wirklich viel längerfristig plant und die kreativen Elemente und Entwürfe „düngt, pflegt und wachsen lässt“? Monate und Jahre.

Saison

Eine Gärtnerei macht ihren größten Umsatz im Frühling. Und klar, es gibt auch noch den Muttertag, Valentinstag…  Aber es ist klar eine Branche mit einem gewissen Rhythmus und es alles saisonal bedingt. Die Kunden kommen zu bestimmten Jahreszeiten und Tagen viel gehäufter, als im gesamten Jahr.  Darauf wird geachtet und man stellt sich darauf ein.

  • Gerade auch in Kirchen gibt es Jahreszeiten und bestimmte Tage, an denen Menschen öfters in einen Gottesdienst gehen. Außer Weihnachten und Ostern kann es auch die gesamte Adventszeit sein. Auch am Jahresanfang können Menschen mit neuen Vorsätzen bewusst öfters in einen Gottesdienst gehen. Auf diese saisonalen Unterschiede sollte man reagieren und bewusst Themen und Veranstaltungen anbieten. Wenn man diese in der Jahresplanung berücksichtigt, kann man den Wünschen der Leute besser begegnen.

Schönheit und Emotionen

Warum kauft man Blumen? Der eine verschenkt rote Rose seiner Liebsten. Jemand steht mit einem Strauß am Flughafen und wartet. Der Mutter wird ein Bund blühender Gerbera mitgebracht. Einer Entschuldigung folgt ein kleiner Blumengruß. Die eigene Wohnung wird mit duftenden Blumen verschönert. Eine letzte Blume wird ins Grab gelegt…

Blumen sind nicht nur Blumen. Mit ihnen verbinden wir Emotionen, Momente und drücken unsere Gefühle aus. Auch allein das freuen an der Schönheit und der Vielfalt der Blumen ist für die meisten Menschen ein Genuss. Es geht nicht nur um eine Pflanze, sondern auch was wir damit ausdrücken möchten, das daran erfreuen und um Emotionen.

  • Bei einem Event geht es nicht nur um Informationen. Auch dort sollte einem bewusst sein, dass Emotionen und schöne Dinge dazugehören müssen. Denn durch Emotionen wird ein Inhalt erst richtig verstanden und für den Einzelnen greifbar. Darum sollte man diesen Aspekt unbedingt beachten. Kreative Elemente oder auch eine Rede sollten Emotionen auslösen. Dies kann etwas Kleines oder Großes sein: ein „Dankeschön-Strauß“ oder auch tiefe Emotionen auslösen, um einen wichtigen Punkt deutlich zu machen. Auch einfach sich an gut gemachten Elementen zu freuen und ihren „Duft“ zu genießen ist in einem Event wichtig und trägt zum Wohlbefinden des Publikums bei.