was successfully added to your cart.

Worauf stellen sich deine Gäste ein?

Wie beim Film…

Wenn Menschen ins Kino gehen um einen Film zu sehen, erwarten sie je nach dessen Ankündigung ein bestimmtes Genre. Wird in einem Trailer ein Film als Komödie beworben, wird es keinen Action-Thriller zu sehen geben. Auch schon die Kinoplakate lassen einen Rückschluss auf die Art eines Filmes schließen. Die Zuschauer stellen sich so auf die Art eines Filmes, des Genres und seinen Konventionen (Regeln, wie etwas erzählt wird) ein. Dabei geht es nicht um Klischees (die es natürlich zu vermeiden gilt), jedoch um eine Art der Erzählweise und deren Wirkung auf das Publikum. Der Zuschauer wünscht sich innerhalb des Genres positiv überrascht zu werden und nicht die typischen Klischees schon im Vorwege zu erahnen.

Es kann passieren, dass das Publikum enttäuscht und verwirrt ist, wenn diese Vorankündigung des Genres nicht erfüllt wird. So kann eine Komödie nicht in einem Drama enden. (Es sei denn, es war schon bei der Vorankündigung als solches vermittelt worden.)

Jeder kennt dies von einem Kinobesuch: man möchte das Genre vorab wissen. Hat man heute Lust auf einen Action-Film, eine Liebeskomödie, ein Drama usw. Geht man dann in einen gewünschten Film und es ist nicht das gewünschte Genre fühlt man sich „verarscht“ und verwirrt.

Man nennt dies die „Positionierung des Publikums“.

Was erwartet mich im Gottesdienst?

Für einen Gottesdienst ist es nun für Gäste und Erstbesucher wichtig zu wissen, auf was sie sich einstellen können und sollten. Welches „Genre“ ist in dem Gottesdienst vorhanden?

Kommen nun Gäste in einen Gottesdienst und erwarten einen liturgischen Ablauf und bekommen stattdessen einen sehr modernen Gottesdienst dar geboten, wird es sie auch verwirren und enttäuschen. Genauso auch anders herum. Sind sie jedoch im Vorwege darauf eingestellt, freuen sie sich über eine gute Zeit in der Kirche.

So kann man nun Wege finden, wie man diese Informationen an die Erstbesucher bringen kann. Dies kann unterschiedlich aussehen:

  • Einladungsflyer, die durch das Layout auf die Art des Gottesdienstes schließen können
  • Vorstellungsvideo im Internet
  • Bildergalerie über die Gottesdienste im Internet
  • Informationen von Freunden zu dem Gottesdienst
  • Informationen zu den Werten und der Art der Kirche auf der homepage
  • Usw.

Diese „Positioniereung des Publikums“ sollte man als Kirche bedenken und darauf achten. So kann man erreichen, dass sich gerade die Erstbesucher in einem Gottesdienst wohler fühlen.